Tag 11 – Dag 11

SVENSKA (runterscrollen für Deutsch):
Hej,
Vid 9.00 började dagen med mattgruppen, idag stod vi för en stor del av övningarna, dock gjorde vi även några på mattan, alla efter egen förmåga. Även om vi var en stor grupp, med 15 personer, hade sjukgymnasten tid och tålamod att se till varenda en, så alla fick ut maximalt av sin träning.
10:00 var jag på mitt medicinska bad som återigen var avkopplande men jag hade efteråt lite utslag, så jag kommer att be om lavndelbad ifall det blir bad någon mer gång.
11:00 var då pallgrupp, som denna gång var mer ansträngande än vanligt Vi tränade återigen hela kroppen samt koordination och det var kul.
Efter lunch, var det direkt dags för kylkammaren. det var inte lika angenämnt direkt efter maten.
Senare idag kommer jag också gå till undervattensgruppen.
Diagnostik: Läkaren har återigen diskuterat resultaten från igår med mig och sade att jag särskilt borde bygga upp mina muskler och bränna mitt fett för att begränsa skadan på lederna så mycket som möjligt. Naturligtvis bör de också kontrolleras regelbundet. Dessutom lämnade jag blodprov idag, eftersom läkaren inte kunde hitta någon uppenbar anledning för min begynnande artros, och därför behövde skelettmetabolismprover tas också. Han nämnde också att han tycker det blir spännande med Mrn men att han egentligen inte tror att han kommer finna något på det.
Han sa att jag förmodligen INTE skulle ha en definitiv diagnos när jag lämnar sjukhuset, men att en smärtbearbetningsjukdom eller psychsomatisk ursprung kan misstänkas (dock fanns det en hel del som talade emot just fibromyalgi). Jag märkte också att kylkammaren “tyvärr” också har hjälpt mot mina hudproblem i hårbotten, vilket innebär att läkaren på söndag förmodligen inte kan se så mycket att han kan avgöra om det kan vara en Psoresis-Arthrit.
Jag håller er uppdaterade! <3 DEUTSCH: Hallo, heute lasse ich mal ganz früh von mir hören, denn meine nächste und für den Tag sbschließende Anwendung beginnt erst in zwei Stunden und so viel wird bis heute Abend sonst auch nicht mehr passieren. Um 9.00 fing heute der Tag mit Mattengruppe an, heute standen wir bei einem Großteil der Übungen, haben dann heute aber auch wirklich auf der Matte Übungen gemacht. Auch wenn wir eine große Gruppe waren, mit so 15 Leuten oder so, hatter der Physiotherapeut zeit jeden einzelenen zu korrigieren, so dass man das maximala dabei rausbekommt. 10.00 war ich dann beim mezinischem Bad, das war wieder entspannend aber ich hatte danach so ein bißchen Ausschlag, weswegen ich nächste Mal nach dem lavndelbad fragen werde (falls ich hier noch eins machen sollte, ich weiß nicht wie Montag aussehen wird). dann kam der Arzt bei mir rein und hat so ein wenig die gestrigen Funde besprochen (siehe unten). 11.00 war dann Hockergruppe, das war dieses Mal anstrengender als sonst, wir trainierten wieder den ganzen Körper und auch die Koordination und es machte sehr viel Spaß. Nach dem Mittagessen, ging es dann direkt in die Kältekammer. das war so mit vollem Magen ein bißchen unangenehm, hat aber trotzdem gut getan. Dann nachher habe ich noch die Unterwasserbewegungsgruppe, das macht eine Frau bei der ich noch nichts hatte, dewegen wird das spannend. Diagnostik: Der Arzt hat die gestrigen Befunde noch einmal mit mir durchgesprochen und gesagt dass ich vorallem meine Muskeln aufbauen und auch gerne Fett abbauen sollte, um den Verschleiss meiner Gelenke so weit zu begrenzen wie möglich. Es sollte natürlich auch regelmäßig kontrolliert werden. Außerdem musste ich heute zur Blutprobe, da der Arzt keinen offenbaren Grund der beginnenden Arthrose finden konnte, und deswegen Skelettstoffwechselproben noch genommen hat. Er hat auch erwähnt dass er gespannt auf das MRT ist aber eigentlich nicht glaubt dass sie dort etwas finden werden. Die Frau die im Haus für Fibromyalgipatienten zuständig ist hat so wie ich auch, Einwände gegen die Diagnose gehabt, die auch der Arzt nicht unbeachtet lassen konnte. Er meinte dass ich vermutlich beim Verlassen des Krankenhauses KEINE definitive Diagnose haben werde, dass aber eine Schmerzverarbeitungserkrankung vielleicht auch psychsomatischer Herkunft vermutet werden kann. Ich habe auch gemerkt dass die Kältekammer ”leider” auch gegen meine Hautprobleme der Kopfhaut gut hilft, was bedeutet dass der Arzt am Sonntag vermutlich gar nichts aussagendes sehen kann, was blöd ist wenn es eine Psoresis-arthrit wäre. Ich halt euch auf dem Laufenden! <3

Tag 10 Dag 10

Svenska (runterscrollen für deutsch):
Hej,
Även idag var min tidsplan sparsamt planerat. Idag var faktiskt inget sportligt planerat alls.
Efter frukost hade jag direkt ett medicinsk bad, med tallbarrextrakt, det var återigen mycket trevlig och avkopplande.
10:00 var smärtgruppen, där jag nu sakta börjar kunna verkligen slappna av. Men det hjälper inte smärtan än.
Jag hoppade in i en gymnastikgrupp eftersom fyra inte kom dit, och jag ville sporta lite i alla fall och det gjorde mig gott också.
Även idag hade jag strömbehandling, som jag fortfarande inte känner någon effekt av, och igen in i kylrummet efter det. Jag kände faktiskt en effekt på 2,3 timmar idag, även fast jag inte var smärtfri under tiden, men mindre var smärtorna iaf.
Diagnos: Efter märkliga fynd som mjälten, men inga inflammationsvärden, positiv scintigrafi men inga benförändringar bad chefsläkaren idag om fler tester. Därför kommer det på söndag en hudläkare för att bedöma mitt eksem och titta på om det kan misstänkas psoriasis och på måndag ska de göra ett MRT med kontrast för att utesluta Ankyloserande spondylit.
Jag var då i dag på ultraljud av knän, höfter och axlar. Fynd: Mina knän går inte ordentligt på sina rejls, vilket kan vara smärtsamt och påverka knäna negativ i längden. Det kan opereras, men på grund av de höga risker,görs det inte i fall som mitt som är relativt lätt.
I min höft, kunde inget vidare noteras, ingen akut inflammation, bara att min högra höft har varit inflammerat en gång i tiden.
I min axel konstaterades begynnande artros, trots min låga ålder och även inskränkt rörlighet och pinched-insyndrome.
Men eftersom inga akuta inflammationer verkar orsaka min smärta, så tror de nu att det är en nervsjukdom som orsakar smärtan, så som t.ex. fibromylagi.
Vi hörs!

Deutsch:
Hallo ihr Lieben,
auch heute wahr mein Tag wieder sehr sparsam geplant, allerdings gibt es trotzdem einiges zu erzählen. Auf meinem plan heute war eigentlich keine einzige Sportanwendung eingetragen.
Nach dem Frühstück ging es gleich ins medizische Bad, mit den Fichtennadelextrakt, das war mir wieder sehr angenehm und entspannend.
10.00 hatte ich dann die Schmerzgruppe, wo ich jetzt so langsam anfange mich wirklich entspannen zu können. Allerdings hilft es immer noch nicht wirklich gegen meine Schmerzen.
Ich habe dann einfach gefragt ob ich bei der Mattenturngruppe mitmachen darf, und da vier Leute nicht erschienen sind, durfte ich das, und das hat mir auch sehr gut getan, mich doch noch ein bißchen zu bewegen.
Heute war dann die Chefarzt-visite dran. Mehr dazu unter der Diagnostik.
Dann war ich heute auch wieder beim diadynamischen Strom, von dem ich immer noch keine Wirkung spüre und auch wieder in der Kältekammer. Da hat der Effekt heute doch sogar so 2,3 Stunden angehalten, auch wenn ich während der zeit nicht schmerzfrei aber schon schmerzfreier war als sonst.
Diagnostik: Nach seltsamen Befunden so wie der Milzvergrößerung, aber keiner Entzündungswerte, der Scintigraphie aber keine Knochenveränderungen hat der Chefarzt dann heute entschieden dass ich noch eineige Tests machen sollte. Deswegen kommt am Sonntag der Hautarzt um mein Eksem zu beurteilen und zu gucken ob eine Schuppenflechte verdacht werden kann und am Montag geht es auch noch zum MRT um Entzündung in der Wirbelsäule auszuschließen, was Morbus bechterew ausschließt.
Ich war dann heute bei der Sonographie der Knie, Hüften und Schultern. Befund: meine Kniescheibe ist lateral verzogen, was bedeutet dass sie so zu sagen nicht ordentlich auf ihren “Schienen” läuft, was durchaus schmerzhaft sein kann und natürlich auch die Knie mit der Zeit abnutz. Es kann durch eine OP gerichtetet werden, wegen der hohen Risiken geschieht dies allerdings nicht in Fällen wie meinen, wo es nur eher gering ist.
In meiner Hüfte konnte nichts weiter festgestellt werden, auch keine akute Entzündung, alelrdings dass mein rechtes Hüftgelenk schon einmal entzündet gewesen ist.
In meiner Schulter konnte dann in der rechten eine beginnende Arthrose festgestellt werden und auch eine Einschränkung der Beweglichkeit und ein so gennantes “pinchedin-syndrome”.
Da aber keine Entzündungen irgendwo festgestellt werden konnten, wird eher eine kronische Schmerzverarbeitungskrankheit vermutet.
Ich lass von mir hören!

Snabb dag 9 / Schneller Tag 9

Svenska (scrollen für Deutsch):
Dagarna här går mycket fort. Emmelanåt var också datorn trasig här, och det finns bara en, vilket ledde till att inga blogginlägg blev skrivna på några dagar.
Jag sammanfattar kort, då jag behöver gå ifrån datorn snart, för att flera väntar på den.

Schemat ser ungefär likadant ut, men med färre aktiviteter per dag. Jag har fått en rumskamrat, som kommer från USA och som är mycket vänlig.
Kylkammarens effekt håller i sig lite längre nu. Sjukgymnastiken gör mig mycket gott, och jag börjar kunna se nya muskler träda fram, tro det eller ej.
Smärtan i det stora hela är dock oförändrad, men själen mår gott här. Mamma och mormor kommer också och hälsar på ibland, och det är alltid trevligt att se dem. Nu när datorn är lagat följer en mer noggrann rapport om morgonsdagen imorgon (förutsatt att inte datorn går paj igen). Ha det så gott!

Deutsch:
Die tage hier gehen so schnell vorbei. Außerdem war der PC hier einige Tage kaputt und deswegen wurden auch keine Blogposts geschrieben. Es warten auch schon einige auf den PC, deswegen schreibe ich heute nur ganz kurz.

Mein Plan sieht diese Woche so ähnlich aus wie die vorige, allerdings mit weniger Aktiviteten. In meinem Zimmer bin ich nun auch nicht mehr alleine, aber die Frau die in meinem Zimmer eingezogen ist und aus den USA kommt ist sehr nett.

Die Kältekammer tut mir immer noch gut, und es fühlt sich an als würde der Effekt auch schon ein bißchen länger anhalten. Die Krankengymnastik tut mir auch immer sehr gut und ich meine schon neue Muskeln an meinen Armen erahnen zu können.
Meine Schmerzen sind im Groben und Ganzen unverändert, aber seelisch geht es mir hier sehr gut. Dass Mamma und Oma mich zwischendurch besuchen kommen, macht die Zeit hier natürlich auch noch schöner. So, das wars schon, morgen kommt dann wieder etwas mehr Info.
Bis dann!

Dag IV

Av någon anledning sov alla på avdelningen dåligt i natt. Jag också, och som alltid när jag sover dåligt så är smärtan värre nästa dag.
Smärttabletterna som jag fick på morgonen hjälpte inte alls, men sedan när jag var i köldkammaren kände jag mig bättre. Men dess verkan avtog fortfarande ganska snabbt, och resten av dagen var min smärta värre än de senaste dagarna. Eftersom ibuprofen inte hjälpte mot smärtan så frågade jag inte efter en till tablett.
Kl 10 Mattgrupp, det var ungefär som förra gången och ungefär samma övningar.
Kl 11 “Pallgrupp”, vi gjorde styrkeövningar för ryggen och armarna. Vi tränade på koordination samtidigt. Naturligtvis samtidigt som vi satt på pallen? Det var återigen roligt.
Kl 11:30 var jag i handgruppen igen. Man förde alltid först pekfinger mot tumme, sen långfinger mot tumme osv. Detta i flera olika variationer. Bla fick man bygga ett torn med skumklossar med ett fingergrepp i taget.
Efter middagen var jag på högvoltsterapi idag igen. Den här gången satte de sugpropparna på mina knän, eftersom som de gjorde mest ont idag. Det hade ingen omedelbar smärtlindringsverkan.
Jag hade också ett medicinskt bad idag, den här gången med tallbarrsextrakt i. Vattnet var helt grönt. Jag tog en bild som jag ska lägga upp i slutet av min vistelse. Det var återigen väldigt skönt att bada.
Det sista jag gjorde idag var vattengympa med undervattensövningar, det var egentligen precis likadant som förra gången.

Diagnostik: nästa vecka kommer jag förmodligen att få mer information från läkaren om vad han tror är en sannolik diagnos. Han har också sagt att mjälten inte är något att oroa sig för, men att den bör tas i beaktning.

Tag IV

Deutsch (svenska kommer förmodligen under morgondagen):
Aus irgendeinem Grund haben heute auf der Station alle schlecht geschlafen. Ich auch, und so wie immer wenn ich schlecht schlafe hatte ich dann am nächsten Tag ( heute) schlimmere Schmerzen.
Die Schmerztablette die ich morgens genommen habe hat nicht wirklich geholfen, aber als ich dann in der Kältekammer war ging es mir besser. die Wirkung hat aber auch leider wieder relativ schnell nachgelassen, und den Rest des Tages hatte ich schlimmere Schmerzen als letzten Tage. Da das ibuprofen aber nicht sonderlich geholfen hat, habe ich dann nicht noch nach einer Tablette gefragt.
10 Uhr Maskengruppe. Das war ungefähr so wie letzte Mal auch und ungefähr die gleichen Übungen.
11 Uhr Hockergruppe: wir haben wieder stärken de Übungen für den Rücken und die Arme gemacht. Koordination haben wir dabei auch gleichzeitig trainiert. Das alles natürlich im Sitzen auf dem Hocker. Es hat wieder Spaß gemacht.
Um 11:30 Uhr war ich dann wieder bei der Hand Gruppe. Da haben wir Übungen gemacht , die letzte Mal auch die Beweglichkeit der Finger erhalten soll. Dabei haben wir viele Übungen ausgeführt wo man immer einen Finger nach dem anderen mit dem Daumen zusammenführt. Das haben wir dann in unterschiedlichen Varianten gemacht. Zum Beispiel einen Kreise l anzustoßen und zwar erst mit Daumen und Zeigefinger dann Daumen und Mittelfinger und so weiter.
Nach dem Mittag war ich heute auch wieder beim Strom. Dieses Mal wurden die Saugnäpfe an meinen Knien angebracht, da diese mir heute am meisten weh getan haben. Einen unmittelbaren schmerzlindernden Effekt hatte dies allerdings nicht.
Ich hatte heute auch wieder ein medizinisches Bad aber diesmal mit Kiefernnadeln. Da war das Wasser dann ganz grün, davon gibt es dann später ein Foto. Das war wieder sehr angenehm.
das letzte was ich dann heute gemacht habe, war zur Sache Unterwasserbewegung zu gehen, das war eigentlich genauso wie das letzte Mal.

Diagnostik: nächste Woche werde ich vermutlich noch mehr Informationen vom Arzt kriegen was dann eine wahrscheinliche Diagnose ist. Er auch gesagt dass die Milzvergrößerung nicht beunruhigend ist aber schon in Beachtung genommen werden muss. Bis morgen!

Tag/Dag III

SVENSKA (für deutsch bitte runterscrollen):
Kylkammaren gick likadant som igår.
Stressgruppen tycker jag fortfarande inte är så effektiv.
Idag var jag hos tandläkaren, eftersom en fyllning hade lossnat. Min mamma var med på besöket. Sedan åt hon med mig. Efter det gick vi en promenad. Vi var också i parken, och där var det väldigt vackert med snön. Här finns ingen tvättmaskin, därför var det väldigt bra att hon kunde ta med min tvätt, efter som jag ska vara här i en vecka till.
Idag har jag tränat i en timme med min sjukgymnast. Där var jag i två olika grupper. Jag var en halvtimme i respektive grupp. I första gruppen gjorde jag flera övningar med romerska ringar. Det för att framförallt träna armarna, magen och ryggen. Det var väldigt ansträngande men det var också kul. I den andra gruppen körde vi cirkelträning. Där var det främst övningar för hållning.
Till sist idag var jag i vattenträningsgruppen. Där gjorde vi olika övningar i poolen. Det gick en halvtimme och var ganska okej. Vattnet kändes kallare idag än förra gången.
Jag avslutar just nu dagen i min säng genom att kolla på Criminal Minds.
Diagnostik: i morse var jag på ultraljud. Där visade det sig att levern inte hade några förändringar, dock var mjälten något förstorad. Men enligt läkaren betyder det inget. Läkaren mätte också idag rörligheten i min rygg. I övrigt nämnde han inget intressant.

Deutsch: Hallo heute hatte ich einen ruhigen Tag.
Die Kältekammer war so wie gestern auch.
Die Stressgruppe fand ich immer noch nicht so effektiv.
Ich war heute auch beim Zahnarzt, da ein Stück meiner Füllung lose war. meine Mama war mich während dessens besuchen. Sie war dann noch mit mir essen. Danach gingen wir auch noch spazieren. Wir waren auch im Park, und das war sehr schön mit dem Schnee. Hier gibt es keine Waschmaschine, deswegen wars sehr gut dass sie Wäsche mitnehmen konnte, da ich ja noch eine Woche lang hier bin.
Heute habe ich mit meinem Physiotherapeuten eine Stunde lang trainiert. Dabei war ich in zwei unterschiedlichen Gruppen. In jeder Gruppe jeweils eine halbe Stunde. In der ersten Gruppe habe ich viel am Turnringen gemacht. Das hat vor allem die Arme und den Bauch und Rücken trainiert. Es war super anstrengend aber hat auch wieder Spaß gemacht. In der zweiten Gruppe haben wir dann Cirkeltraining gemacht. Das waren vor allem Übungen für die Haltung.
Als letztes war ich dann heute bei der Wasserlauf Gruppe. Da haben wir unterschiedliche Laufübungen im Warmwasserbecken gemacht. Das ging eine halbe Stunde und war ganz okay. Das Wasser hat sich heute aber etwas kälter angefühlt als letztes Mal.
Jetzt schließe ich gerade den Tag ab indem ich in meinem Bett noch Criminal Minds gucke.
Diagnostik: heute morgen war ich bei der Sonographie. Da hat sich gezeigt dass die Leber keine Veränderungen aufweist, die Milz aber etwas vergrößert ist. Das hat aber laut dem Arzt nichts zu bedeuten. Der Arzt hat heute auch die Beweglichkeit in meinem Rücken gemessen. Er hat sich dazu aber nicht geäußert. Er hat auch nichts anderes interessantes erwähnt.

Dag II / Tag II

SVENSKA (für deutsch bitte runterscrollen):
Då var det dags för dag nummer två i programmet då. Eftersom gårdagen var mycket intensiv var idag lite lugnare och mer avslappnat. Jag har även tagit några bilder, som kommer läggas upp i en post efter avslutad behandlingsperiod, då jag har tillgång till min egen dator först då.
Även idag började dagen med
8.45, kylkammare. Det gick ungefär som igår, effekten höll inte i sig särskilt länge idag heller tyvärr.
Direkt efter kylkammaren (fortfarande med mycket röda armar och ben) hade jag
9.00 Mattgymnastik. Detta var alltså egentligen tänkt som träning som utförs på yogamattor, men det slutade med att vi tillbringade “lektionen” på gymnastikbollar. Den höll på i 30 minuter och tränade både balans, koordination och styrka i hela kroppen. Vi var bara två deltagare (som båda hade svårt med koordinationen) så även denna träning blev mycket individuell och personanpassat, vilket jag tyckte var mycket positivt.
Sedan hade jag paus till
11.00 då jag gick till “pallgruppen” där man helt enkelt utförde olika övningar för armar, rygg och ben på en pall, vilket var väldigt bra för dem med sämre balans (som har svårt att stå). Jag tyckte det var roligt, men kanske inte fullt ut så krävande som jag gillar det.
Min mormor kom och besökte mig innan lunch, så vi lunchade ihop och promenerade sedan i det underbara vädret (5 cm snö), i parken som hör till området. Det var mycket trevligt att få besök och njuta tillsammans av tiden i naturen.
13.30 Sa jag hejdå till mormor och hade tjugo minuters handgrupp, där man gjorde övningar för att bevara rörligheten i fingrarna. Det liknade väldigt mycket övningar min fästman fick av sjukgymnasten då han bröt handleden i sommras. Man fick även med sig ett övningshäfte hem, så att man kan repetera de övningar hemma, helst varje dag.
Nu började min avslapnningskväll/eftermiddag –
14.30 Fick jag Ultraljudsbehandling, som fungerade exakt som högvolten dagen innan (som förresten gav effekt i ländryggen nu idag, men inte i axlarna som är otrolig ömma och spända). Istället för ström går det ultraljudsstrålning in i kroppen. Jag kände inget av det och gör inte det än så länge.
Helt spontant kom en fysioterapeut och erbjöd mig att “knäcka mig lite” dvs min ryggrad, och få den lite utsträckt. Det tackade jag inte nej till. De lyckades inte få till något i ländryggen, eftersom jag uppenbarligen inte är så inskränkt i mina rörelser där, men därmed knakade bröstryggen lite grann och halsryggen knakade varenda kota när den placerade sig till rätta. Detta gjorde inte alls ont och var faktiskt rätt skönt. Det var dessutom över på 5 minuter.
Mitt medicinska bad kl 15.30 blev framflyttad till 15.00. Det innebar helt enkelt att jag fick ligga i ett badkar med precis lagom vattentemperatur, nackkudde och fotstöd där de hade tillsatt lavendel till vattnet (som verkar avlappnande). Skillnaden mot ett vanligt badkar var att det var betydligt djupare och att fylla på vatten tog honom som jobbar här 30 sekunder istället för 30 minuter 😉
Efter detta var kl 15.20 det åter dags för inpackning och med det var min dag avslutad.
Det kom även en själavårdare förbi senare och vi pratade lite och bad tillsammans.
Diagnostik: Idag hade läkarna ingen rond, och har därmed inte sagt något heller. Men däremot förklarade fysioterapeuten varför jag har en särskilt kota som smärter så i ländryggen. Det är nämligen så att jag uppenbarligen ha något som han kallade “en hög axel”, samt även är sned och stel i bröst- och halsrygg. Eftersom mina kotor där är stela och rörelseinskräänkt, men min ländrygg är normal rörlig, uppstår extra tryck på kotan som är den första i ländryggen (den som så att säga “förbinder” bröst med ländrygg). Och detta är, som ni säkert ha gissat, den kotan som gör så ont på mig.
Vi hörs imorgon igen!

DEUTSCH:
Heute war also der zweite Tag hier im Immanuel Krankenhaus Wannsee. Da der gestrige Tag so anstrengend war, und man sich ja auch nicht überanstrengen sollte, war es heute etwas ruhiger und entspannender. Ich habe heute auch ein paar Bilder gemacht, die ich aber erst wenn ich wieder nach Hause komme hochladen werden kann; dafür gibt es dann einen extra Post. Auch heute fing ich an mit
8.45, Kältekammer. Der Unterschied zu gestern war nicht so groß, nur heute war ich leider alleine drin und da kam es einem gleich kälter und länger vor. Der Effekt hielt auch heute nicht lange an.
Direkt danach bin ich mit meinen roten Armen und Beinen bei
9.00 Mattengruppe angekommen. Aus der Mattengruppe wurde aber schnell eine Gymnastikballgruppe, die Matten haben wir nur sehr kurz am Ende benutzt. 30 Minuten lang trinierten wir die Balans, Koordination und die Muskeln im ganzen Körper. Da wir auch hier nur zwei Patienten waren, war die Behandlung wieder sehr individuell angepasst und persönlich.
11.00 hatte ich dann “Hockergruppe”, was genauso ist wie es sich anhört – Übungen für den ganzen Körper, die aber auf einem Hocker sitzend ausgeführt werden, was ganz besonders für diejenigen die Balansstörungen haben gut ist. Es war mittelmäßig ansträngend aber hat Spaß gemacht und das ist ja bekanntlich am wichtigsten.
Meine Oma kam mich auch besuchen und wir machten einen Spaziergang in dem wunderbaren Wetter. Wir waren im zum Gelände gehörenden Parkwo alles märchenhaft aussah. Das Treffen und der Spaziergang taten mir sehr gut.
Um 13.30 musste ich mich dann von Oma verabschieden um an der Handgruppe teilzunehmen. Hier habern wir unterschiedliche Übungen durchgeführt die vor allem dazu dienen, die Beweglichkeit der Hände und Finger zu bewahren. Die Übungen ähnelten sehr denen, die mein Verlobter (Jonas) machen musste als er sich im Sommer das Handgelenk gebrochen hatte. Wir erhielten auch einen Flyer mit den Übungen, damit wir sie eigenständig wiederholen können, gerne täglich laut dem Physioterapeuten.
14.30 War ich bei der Ultraschallsbehandlung, die eigentlich genau so ablief wie die Hochvolt gestern (die übrigens heute ein wenig Effekt gerzeigt hatte in der Ländenwirbelregion – meine Schulter sind total verspannt gewesen). Die Ultraschallbehandlung gab keinen unmittelbaren Effekt.
Ganz spontan kam ein Physiotherapeut und hat gefragt ob er mir die Wirbelsäule ein wenig richten darf, und dazu sagt man ja dann nicht nein. Es gab im Ländewirbelberiech kein knacken, aber ein zaghaftes im Brustwirbeln und in den Halswirbel knackten sie sich Wirbel für Wirbel zurecht. Wehgetan hat es überhaupt nicht aber ein bißchen geholfen hat es. Und gedauert hat es nur fünf Minuten.
Um 14.50 erhielt ich ein medizinesches Bad. Das war ganz einfach eine etwas tiefere Badewanne, mitt Nackenkissen und Fußstütze, wo in das perfekttemprierte Wasser noch Lavendelöl dazu gegeben wurde. Das wirkte sehr entspannend.
Von dort bin ich dann gleich zum “Einpacken gegangen.
Es kam auch noch eine nette Seelsorgerin vorbei, mit der ich so über dieses und jenes geredet habe und die mit mir den Abend mit einem Gebet abgeschlossen hatte, was mir auch sehr gut tat.

Diagnostik: Heute war keine Visite und deswegen gibt es auch nicht so viel Neues im medizinischem Bereich zu erzählen. Aber der Physiotherapeut hat mir heute erklärt warum mir ein Wirbel so in der Ländenwirbelsäule wehttut. Und zwar ist es offensichtlich so dass ich eine “hochgezogene Schulter habe” und meine Schultern auch nicht gerade sind. Außerdem ist meine Beweglichkeit im bereich der Hals- und Brustwirbelsäule eingeschränkt; die in der Ländenwirbelsäule aber so gut wie unbehindert. Dadurch ensteht zusätzliche Belastung auf den ersten Wirbel der Ländenwirbelsäule, der so zusagen die Ländenwirbelsäule mit der Brustwirbelsäule verbindet. Und das ist nähmlich der Wirbel der mir so wehtut, weil er halt so viel extra belastung ertragen muss.

Wir hören uns morgen wieder!

Daily hospital update

So I am going to give a daily update from the hospital I am at right now. Because it takes so long to translate I am sorry to say that the posts only are available in German and Swedish. I will be back with English posts after my hospitalstay!

SVENSKA (für Deutsch bitte nach unten scrollen)

Hej,
jag har nu påbörjat min två-veckors vistelse på sjukhuset i Berlin (Immanuel Krankenhaus Wannsee). Jag kommer att försöka att dela med mig lite grann varje dag av hur jag mår, vad jag gör här och hur det fungerar för mig.
Du som läser detta i syfte att läsa om terapimetoderna, kom ihåg att detta är mina egna tankar och att alla människor reagerar olika, för att vi alla är olika.
Varje dag har jag en behandlingsplan att följa, som jag behöver få en underskrift på för varje “aktivitet” jag har deltagit i.
Jag kommer att skriva utifrån mitt schema och berätta hur jag upplevde de olika behandlingar/aktiviteter.
Igår deltog jag i aktiviteten akvarellmålning, vilket var rogivande och avslappnade. Kvinnan som höll i målningen var mån om att vi skulle släppa allt ett tag och inte behöver presterar – att vi målar bara för skojs skull, inte för att få en färdig, perfekt bild.

I mitt schema finns tre måltider inplanerade varje dag, som är frukost (07.15), lunch (12.00) och kvällsmat kl 17.30. Det är bra urval på mat och den är god för att vara sjukhusmat. Maten är röd, gul eller grön markerat beroende på hur lämplig den anses vara att äta om man har ett inflammatorisk tillstånd i kroppen (här i Tyskland innebär detta få animaliska proteriner, mycket grönsaker och frukt). Man kan alltid själv välja vad man vill äta de kommande dagarna och kan välja mellan måååånga olika rätter med olika bilagor, grönsaker etc.

Dagen idag såg ut som följande:
08.45: Kylkammare. Det är lätt beskrivet en kammare (eller snarare tre), där man först gå in i -10, sedan – 60 och tillslut -110 grader celsius. I de -110 grader vistas man sedan i 30 sekunder uppp till tre minuter. Detta upprepas varje dag i tio dagar för att få en långvarig effekt enligt läkarna. Man är hela tiden videoövervakat så man behöver inte vara orolig. Inne i kammaren spelas gött musik som man försiktig (!) rör sig till och dessutom var vi tre stycken samtidigt, så det var mycket roligare. För mig var kammaren inte alls så farlig som jag föreställde mig den. De första två minuterna frös jag inte alls och jag kände faktiskt inte av min smärta heller. Sedan kändes det som att snoret och svetten frös till is och det bet och stack lite i näsa och på armar och ben. Men det var över så fort och gav mig bra smärtlindring under just de tre minuter. Tyvärr kom smärtan tillbaka relativt snabb och kändes då ännu mer, då jag var helt smärtfri en kort stund. Så jag hoppas att verkningen verkligen håller i sig längre när jag gjort detta några gånger. Nu är jag iaf inte orolig för det längre och ska upprepa detta varje morgon.
10.00 Smärtgrupp: I smärtgruppen var det tanken att man ska “andas ut sin smärta” det vill säga bli medveten om vart man har ont och försöka att slappna av musklerna och andas bort smärtan. Detta fungerade inte särskilt bra för mig, då jag hade svårt att koncentrera mig och varje gång jag fokuserade på en kroppsdel kändes smärtan bara ännu mer, och det funkade inte att andas bort den.
11.00 Packning: Här blir man på riktigt “inpackat”. Man lägger sig med bar överkropp på en varm vete(?)kudde som är extra stor, så att den täcker hela ryggen och nacke. Sedan blir man omstoppat med lakan och värmefilt, så man blir ett litet värmepaket i 20 minuter. Jag svettades lite, men det var otroligt avslappnande och det hjälpte faktiskt mot värken (den försvann inte men blev bättre i ca två timmar). Imorgon kommer jag fråga om jag får ta med mig musik i hörlurar så blir det extra trevligt!
13.30 Individuell sjukgymnastik: Min sjukgymnast hjälpte mig med övningar som framförallt tränar styrka i bål och rygg, men även händer och ben. Det funkade så bra, så att jag frivilligt gick till en “extra lektion” som han erbjöd mig att komma till, där han även visade mig övningar med en gymnastikboll. Jag upplevde detta som mycket positivt, då träningen skröäddasyddes för mig och jag vid min individuella sjukgymnastik hela tiden blev korrigerat och att det las på min nivå. Det var inte smärtlindrande i sig, men en starkare muskulatur kan nog mycket väl medverka i det. Och det var roligt tyckte jag och det är ju alltid en bonus. 😉
Sista träningen för dagen var vattengympa, som innebär olika övningar i en varmvattensbassäng där alla deltagande kunde stå i i hela bassängen. Alla övningar utfördes under vatten, för motståndets skull och även att gå/springa blev därmed mycket tungt. Men vi var en grupp på fyra personer och hade tillsammans mycket roligt så även den halvtimman gick fort. Det varma vattnet gjorde träningen nästintill smärtfri och var mycket angenäm.

När jag stod och bytte om i mitt rum, så ringde telefonen. Mycket förvånad svarade jag. Det var min nästa tid, “16.00 Högvolt”, som frågade om vi kunde skjuta lite på den så den blev tidigare. Halvtnaket svarade jag, “Visst det går bra!” och skyndade mig att ta på mig och gå ner.
15.50 Högvolt fungerade ungefär som TENS, man få ström i sig där man just nu upplever att man har som mest ont. Jag valde min ländrygg och mina axlar. På min bara rygg fästes fyra stora sugproppar som strömmen sändes igenom. Jag fick själv “ställa in strömmen” genom att säga till om det blev obehagligt medan han skruvade på reglaget. Efter 10 minuters behandling kände jag ingen direkt skillnad, men inte hade det blivit värre iaf.
Jag fick även på begäran en magnesiumtablett av doktorn, för att motverka de kramper jag kände sig smyga på mig.
Vid kvällsmaten var jag helt utmattat (fast på ett bra sätt) och jag är glad att morgondagen verkar lova att bli lite lugnare. Jag åt med god aptit – så hungrig har jag inte varit på länge! Så nu är jag ledig resten av dagen, men ska nog tillbringa den i sängen, för jag är så trött och behöver ju faktiskt gå upp tidigt. Ha det så gott, så hörs vi imorgon!

DEUTSCH:

Hallo,
Ich habe jetzt meinen zweiwöchigen Aufenthalt in der Klinik in Berlin (Immanuel Krankenhaus Wannsee) begonnen, zur Diagnose meiner langzeitigen Schmerzen und auch zur Behandlung eben jener. Ich werde versuchen jeden Tag davon zu berichten, wie ich mich fühle, was ich hier mache und wie es für mich wirkt.
Falls sie dies lesen um mehr über die Therapiemethoden zu erfahren, möchte ich sie daran erinnern, dass es sich hier um meine eigenen Gedanken und Gefühle handelt und dassjeder anders reagiert , weil wir alle unterschiedlich sind.
Jeden Tag habe ich einen Behandlungsplan zu folgen,der auch bei allen Aktiviteten unterschrieben werden muss.
Ich werde von disem Plan aus schreiben und die unterschiedlichen Behandlungen beschreiben und wie es mir dabei ging.
Gestern nahm ich an der Tätigkeit Aquarellmalerei teil, die friedliche und entspannt war. Die Frau, die für das Malen zuständig war, wollte dass wir alles für eine Weile fallen lassen und dass wir nur zum Spaß malen , nicht um ein fertiges, perfektes Bild zu erhalten.

In meinem Zeitplan sind drei Mahlzeiten pro Tag eingeplant; Frühstück (7.15 Uhr), Mittagessen (12:00) und Abendessen um 17.30 Uhr. Es gibt gute Auswahl an Speisen und es ist lecker, für Krankenhausessen. Das Essen ist rot, gelb oder grün gekennzeichnet, je nachdem wie geeignet ist es für leute die eine entzündliche Erkrankung im Körper haben (hier in Deutschland bedeutet dies, weniger animala Fette, aber viel Gemüse und Obst). Sie können ads Essen immer selber wählen, was Sie die nächsten Tage essen möchten und können zwischen viiielen verschiedene Gerichte mit verschiedenen Beilagen, Gemüse etc. wählen.

Heute sah der Tag wie folgt aus:
08.45: Kühlkammer. Leicht erklärt ist dies eine Kammer (bzw. drei) die -10, -60 und -110 Grad Celsius haben. In der -110 Grad kalten Kammer bleiben Sie dann von 30 Sekunden bis zu drei Minuten. Dies wird jeden Tag für 10 Tage wiederholt, um eine lang anhaltende Wirkung zu erhalten. Es ist die ganze Zeit videoüberwacht. Innerhalb der Kammer spielte nette Musik, zu der sie sich langsam (!) bewegen. Wir waren auch zu dritt, da ging die zeit dann gleich schneller vorbei. Für mich war es nicht so furchtbar wie ich es mir vorgestellt. Die ersten zwei Minuten fror ich gar nicht, und ich habe meine Schmerzen nicht gefühlt. Aber in der dritten Minute fühlte ich wie der Schleim der Nase und mein Schweiß erstarrten und die Kälte sich in meine Nase und Arme und Beine biss. Aber es war ja schnell vorbei und gab mir gute Schmerzlinderung während der drei Minuten. Leider kam der Schmerz relativ schnell zurück und dann fühlte ich ihn noch intensiver, da ich ja eine kurze Zeit schmerzfrei gewesen wart. Ich hoffe dass die Wirkung wirklich länger anhält wenn ich das jetzt noch ein paar Mal mache. Geplant ist jetzt jeden Morgen und jetzt habe ich davor auch kein kleines bißchen mehr Angst.
10.00 Schmerzgruppe: Bei der Schmerz-Gruppe solle man “den Schmerz ausatmen”, das heißt, sich bewusst sein wo es weh tut und versuchen, die Muskeln zu entspannen und dann den Schmerz beim Ausatmen loszulassen. Für mich hat das nicht sonderlich gut funktioniert, denn ich hatte Probleme mich zu koncentrieren, und jedesmal, wenn ich mich auf eine Stelle konzentrierte spürte ich die Schmerzen dort nur noch mehr, und das Ausatmen mit dem Visiualiseieren hat bei mir nicht geholfen.
11.00 Verpackung: Hier wird man wirklich “verpackt”. Man legt sich mit nacktem Oberkörper auf ein heißes Weizen(?)kissen das extra groß ist, so dass es den gesamten Rücken und nacken bedeckt. Dann wird man mit laken und Decke “eingekuschelt”, so dass man für 20 Minuten zu einer kleinen Heizung wird. Ich schwitztet ein wenig, aber es war unglaublich entspannend und es hat tatsächlich dazu beigetragen, den Schmerz zu lindern (er ist nicht verschwunden, aber war zwei Stunden lang deutlich verbessert). Morgen werde ich fragen, ob ich währenddessen Musik hören darf (selbstverständlich mit Kopfhörern)!
13.30 Einzelne Physiotherapie: Mein Physiotherapeut hat mit mir Übungen gemacht die vor allem Stärke im Rumf und Rüucken trainieren, aber auch die Arme und Beine. Es funktionierte so gut, dass ich freiwillig zu einer extra Aktivitet gegangen bin, die mir der Physiotherapeut angeboten hatte , wo er mir auch Übungen mit einem Gymnastikball zeigte. ich fand das alles sehr gut, da es auf mich persöhnlich gemassschneidert wurde, ich immer sofort korrigiert wurde wenn ich etwas nicht ganz richtig gemacht habe und ich selber stop sagen konnte wenn es zu viel wurde. Die Krankengymnastik an sich lniderte natürlich keinen Schmerz aber auf Dauer gesehen trägt eine stärkere Muskulatur natürlich auch zur Schmerzlinderung bei. Und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, und das ist immer ein Bonus. 😉
Die letzte Übung des Tages war Wassergymnastik, mit verschiedene Übungen in einem Warmwasserbecken, das nur so hoch ist dass alle Teilnehmer mühlelos drin stehen können. Alle Übungen wurden unter Wasser ausgeführt wegen des Widerstandes und dadurch wurde sogar normales Gehen anstrengend. Aber wir waren eine Gruppe von vier und hatte eine Menge Spaß zusammen, so dass auch diese halbe Stunde schnell verging . Das wame Wasser machte die Übungen fast schmerzlos und es war sehr angenehm.
15.50 Hochspannungs funktioniert ähnlich wie TENS, wo man elektroden anbringt wo man die schlimmsten Schmerzen verspürt. Ich entschied mich für meinen Rücken und meine Schultern. Auf meinem nackten Rücken wurde vier großen Saugnäpfen plaziert, durch die dann der Strom geleitet wurdet. Der Strom wurde so hoch eingestellt das er grade nicht unangenehm war. Nach 10 Minuten der Behandlung fühlte ich keinen direkten Unterschied, aber es war auf jeden Fall nicht schlimmer geworden.
Um Muskelkrämpfen vorzubeugen bekam ich vom Arzt dann eine Magnesiumtablette verschrieben.
Beim Abendessen, war ich völlig erschöpft (aber auf eine gute Art und Weise) und ich bin froh, dass morgen etwas ruhiger zu sein verspricht. Ich aß so viel wie lange nicht – so hungrig,war ich nämlich schon lange nicht mehr! Nun ist mein Tag vorbei, und ich werde mich auch gleich schlafenlegen, denn Morgen muss ich wieder früh aufstehen.
Wir hören uns morgen und ich hoffe bei euch schneit es genauso schön wie bei uns!